Aufzucht von Vogelspinnen

Die Aufzucht von Vogelspinnen stellt in der Regel keine besonderen Ansprüche an den Pfleger. Sofern er ein paar bestimmte Regeln beachtet.

1. Unterbringen in einem kleineren Behälter

Der Behälter muss so eingerichtet werden, dass es dem Lebensraum und den Bedürfnissen des Pfleglings entspricht. sprich bei einer Bodenbewohnenden Art mehr Bodengrund, bei Baumbewohnern Möglichkeit zum Klettern.

In kleineren sporadisch eingerichteten Behälter zur Aufzucht ist es leichter zu prüfen, ob das angebotene Futtertier gefressen wurde.

Platz für Häutung muss gegeben sein.

Der Behälter sollte mit der Spinne wachsen. Sprich sollte ein Behälter zu klein werden ist  auf einen größeren Behälter um zu steigen. Beispiele für Behältnisse für die Aufzucht findest du hier.

2. Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Beide Parameter dürfen nicht zu hoch oder zu niedrig gewählt werden.

Hohe Temperatur entsprechend höher muss die Luftfeuchtigkeit gewählt werden.

Aufgrund höherer Temperaturen steigt der Stoffwechsel. Ebenfalls benötigt die Vogelspinnen mehr Luftfeuchtigkeit um den Feuchtigkeitsverlust aus zu gleichen.

Temperatur von ca. 23-26°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 60-80%sind für die meisten Arten ausreichend.

3. Futtertiere in geeigneter Größe

Die Futtertiere sollten die Größe des Carapax nicht wesentlich überschreiten.

Die Futtertiere selbst sollten vor einer Fütterung 12 Stunden vorher selber genährt werden, zur Steigerung des Nährwertes des Futtertieres.