Entwicklung vom Kokon zur Nymphe 1 z.Bsp. von Xenesthis immanis

Kokon

Nach einer erfolgreichen Verpaarung stellt das Weibchen einen Kokon her. Die Zeitspanne zwischen Verpaarung und Kokonbau kann zwischen Wochen oder sogar Monaten liegen. Die Dauer der Kokonherstellung ist Art abhängig. So benötigt Xenisthis immanis knapp 60 Stunden und Holothele incei benötigt ca. 12 Stunden vom Beginn bis zur Fertigstellung.

 

Auslöser für einen Kokonbau sind meistens äußere Einflüsse wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Ob der Luftdruck ebenfalls einen Einfluss hat, entzieht sich meiner Kenntnis, da kein geeignetes Messmittel zur Verfügung steht.

 

Bei der Eiablage kommen die Eier mit den Spermien in Kontakt. Eine Befruchtung der Eier findet also im Kokon statt.

Ei

Befruchtete Eier sehen so wie dieses aus. Das Ei habe ich vom Kokon separat gezeitigt damit diese Dokumentation entstehen konnte.

Entwicklung vom Ei zur Prälarve

Erste Häutung im Kokon.

Prälarve

Die Prälarven haben vollentwickelte Chelizeren. So kann man bei einigen Arte wie zum Beispiel Brachypelma albiceps sehen wie Prälarven an noch nicht entwickelte Eier kleben.

Larve

Diese zweite Häutung findet im Kokon statt.

In diesem Stadium wird der Kokon verlassen.

Hierzu werden die Jungspinnen von der Mutter unterstütz welche den Kokon öffnet.

Nymphe 1

Vollständig entwickelte kleine Spinne. Nun ist es an der Zeit bei den meisten Arten die Mutter zu verlassen, um auf acht eigenen Beinen zu stehen.  Als Ausnahme sie hier zum Bsp. Poecilotheria subfusca, Holothele incei genannt. 

Nymphe 2

Nymphe 2
Nymphe 2

Nymphe 2