Terrarium für die Lebensweise

Bodenbewohner

Opportunistische Röhren Bewohner wie Brachypelma, Aphonopelma, Theraphosa, Lasiodora, kann man in der Natur in selbst gegrabenen Höhlen finden oder sie bauen verlassene Nager Baue, Unterschlupf unter Totholz, Steinen usw. aus. Im Terrarium graben sie nicht immer eigene Wohnröhren sondern Übernehmen den angebotenen Unterschlupf.

Röhrenbewohner

Obligatorische röhrenbewohnende Vogelspinnen leben in selbstgegrabenen Wohnröhren welche eine Länge von 2 m (bei Citharischius crawshayi) erreichen. Die bekanntesten Vertreter sind Hysterocrates aus Afrika und Haplopelma, Selenocosmia aus Asien. Auch hier gibt es fließende Übergänge.

Baumbewohner / Strauchbewohner

Einige Vogelspinnen habe eine ausschließliche baumbewohnende  Lebensweise wie z.B. Avicularia, Psalmopoeus, Poecilotheria, Stromatopelma.

Die Baumbewohnenden Arten haben stark ausgeprägte Hafthaarpolster, Skopulae genannt. Welche sich auf der Unterseite von Tarsus und Metatarsus befinden.

Wie bei den Bodenbewohner gibt es hier auch einen fließenden Übergang zwischen Bodenbewohnern und Baumbewohnern. Einige Arten sind als Jungtiere Bodenbewohner und weisen  als größere Spinnen eine baumbewohnende Lebensweise auf.